Namensfindung – Kreativitätstechniken – 3/3

Daniel Zanger
June 28, 2018
#branding
3
min

5 Kreativitätstechniken, die wir am liebsten verwenden

In manchen Dingen zählt Quantität mehr als Qualität. So auch bei der Suche nach Ideen für einen geeigneten Start-up Namen. Viel hilft viel.

Wenn wir eine große Anzahl an Ideen sammeln möchten, ist eine Sache Voraussetzung: Kritisieren ist verboten. Klingt einfach, aber ich habe schon viele Teams gesehen, die genau an diesem Punkt scheitern.

Es ist besonders wichtig, dass du dich in der Runde wohl fühlst und keine Scheu hast, Einfälle rauszuhauen. Alle Beteiligten müssen wissen, dass Kritik nicht erwünscht und erlaubt ist. Jede, auf den ersten Blick vielleicht blöd wirkende, Aussage kann wesentlich sein, denn sie bringt möglicherweise einen deiner Teammitglieder auf eine gewisse Spur. Nicht selten entstehen dadurch hervorragende Lösungen. Übrigens: Wenn nötig, bleibt immer noch genügend Zeit für Kritik, wenn du mal einige gute Namen zusammengetragen hast.

6-3-5 Brainwriting

Bei dieser Technik wird bewusst nicht gesprochen. Es gibt keine Diskussionen. Einfach mal die Klappe halten. Zu Beginn formulieren wir eine Frage, die jeder der 6 Teilnehmer auf einen A4-Zettel schreibt. Dann notiert jeder für sich 3 Ideen innerhalb von 5 Minuten. Danach wird das Blatt weitergegeben und man wiederholt das Ganze fünf Mal. Für einen optimalen Ablauf brauchst du insgesamt 6 Teilnehmer – es klappt aber auch mit weniger. Jeder erhält ein Blatt mit der Tabelle. Eine Vorlage kannst du hier direkt herunterladen (ohne Anmeldung) 6-3-5 Brainwriting Vorlage. So kommt ihr in 30 Minuten zu 108 Namens-Ideen. Cool oder?

Hurry up

Diese Kreativitätstechnik hilft dir, dich auf das Wesentliche zu fokussieren, indem du dir selbst eine knappe Deadline setzt. Gerade, wenn du schon eine Zeit lang Ideen gesammelt hast und nicht mehr voran kommst, kann diese Methode nützlich sein. Wir setzen uns also ein Limit von, zum Beispiel, einer Stunde und “zwingen” uns selbst danach einen Start-up Firmennamen gefunden zu haben. Stelle dir vor, ein Pitch steht bevor und du hast keine andere Wahl.

Any time. Anywhere.

Wir machen uns bewusst, dass wir ständig und überall Einfälle festhalten wollen. Verena verwendet ein kleines Notizbuch, ich (Daniel) nutze lieber eine App, in der ich schnell Ideen notieren kann. Wir nehmen uns also vor, in den nächsten 3 Tagen regelmäßig eine bestimmte Anzahl an Ideen zu sammeln und legen dazu bestimmte Zeiten fest. Jeden Morgen während dem Duschen, nachmittags beim Kaffee und abends auf dem Weg nach Hause – da sind meine optimalen Zeitpunkte. So gewöhnt man sich an das Suchen und benötigt dafür nicht mal extra Zeit.

PingPong

Eine lustige und lockere Abwechslung bringt die PingPong Kreativtechnik. Wir spielen uns gegenseitig Namens-Ideen zu. Einer beginnt und der Andere wirft den Ball zurück, indem er auf den Begriff eingeht oder eine neue Richtung einschlägt. Das Ganze soll natürlich dynamisch und spaßig ablaufen.

Mindmapping

Diese Technik wirst du bestimmt kennen. Sie ist oft sehr nützlich und hilft uns, uns auf das Thema zu konzentrieren. Probier’ doch mal aus, eine zusätzliche Person mit an Bord zu holen. Wichtig ist, dass wir die Map analog erstellen – ja, mit Stift und Papier. Denn durch die Bewegung beim Schreiben kommen deine Gehirnzellen so richtig in Fahrt.

Haben wir einen ganzen Haufen an Ideen, dann reduzieren und wählen wir unsere Top 10. Wir kombinieren die Begriffe in verschiedenen Varianten und bilden neue Wörter, die als Start-up Name in Frage kommen könnten.

SOS!
Was tun, wenn gar nichts mehr geht?

Don’t panic!

Wir erinnern uns, dass es Wichtigeres gibt, als den einen richtigen Firmennamen zu finden. Relax und geh’ es lockerer an. Manchmal wählen wir einfach einen Start-Up Namen aus und testen die nächsten Tage lang, wie es sich anfühlt.

Neuer Ort, neue Gedanken

Wechsle den Raum, geh nach draußen oder mal in ein Café.

Bewegung

Sei es im Büro oder einfach mal draußen. Gehen statt zu sitzen, hilft mir mich zu konzentrieren.

Mein persönlicher Notfallplan

Stehtisch, Kopfhörer, Lieblingsmusik und volle Lautstärke. Simpel und effektiv. Dies halte ich nicht lange durch, aber wenn es mal knapp wird und ich in einer Stunde viel schaffen möchte, dann hilft mir das enorm. Da tauche ich dann so richtig ab und schreibe oder scribble drauf los. Es ist sicherlich eine Typsache. aber du solltest es mal probiert haben.

Reset

Wenn alles nichts nützt, dann versuche einen Schritt zurück zu machen und ein wenig Abstand zu gewinnen. Nimm dir ein paar Tage Kreativpause und lege das Thema zur Seite.

Hilfreiche Links

Ein Tool, mit dem du verschiedene Wörter in allen möglichen Varianten kombinieren kannst. Inklusive Domain-Check: http://www.bustaname.cm

Finde Wörter die sich auf deinen Begriff reimen: https://www.rhymezone.com

Finde Synonyme für bestimmte Wörter: https://synonyme.woxikon.de

Daniel Zanger

Daniel ist Markenstratege, Designer und Lektor an der Fachhochschule Technikum Wien Academy. Er hat zuvor als Art Director und User Interface Designer für diverse Agenturen und namhafte Marken in Deutschland gearbeitet.