So findest du dein „Warum“

Daniel Zanger
January 30, 2019
#branding
4
min

In diesem Artikel möchte ich dir zeigen, wie du dein eigenes „Warum“ entdeckst. Es ist der Grundstein für deine Unternehmensentwicklung und eine strategische Markenführung. Es treibt dich an und ist ausschlaggebend für deinen Erfolg.

Das „Warum“

Warum bietest du dein Produkt oder deinen Service an? Warum hast du dein Unternehmen gegründet? Das „Warum“ ist der Grund oder Glaube an etwas, der uns antreibt. Es wird dir dabei helfen, dich selbst kennenzulernen und vor allem wird es dir leichter fallen, Entscheidungen zu treffen. Zudem werden dich deine Kunden besser verstehen, was schlussendlich zu mehr Wunschkunden führt.

The WHY is the purpose, cause or belief that drives every one of us.
Simon Sinek

Simon Sinek prägte diesen Spruch und verwendet die Methode „The Golden Circle“. Sein erstes Buch zu diesem Thema erschien 2009 – es sollte also für Gründer eigentlich nichts Neues mehr sein. Dennoch sehen wir immer wieder, dass Unternehmen die Methode nicht anwenden.

Wie du dein „Warum“ findest

Damit es verständlicher wird, habe ich dir weiter unten Beispiele eingefügt, wie ich es bei meinem Unternehmen angegangen bin. Starte mit der Beantwortung folgender Fragen:

  1. Wo und wie bist du aufgewachsen?
  2. Wo stehst du jetzt?
  3. Was sagen diese Erfahrungen über dich aus?

1. Wo und wie bist du aufgewachsen?

In welcher Stadt/Ort? Wie hast du deine Kindheit verbracht? Gibt es Dinge, die dir in Erinnerung geblieben sind? Besitzt du besondere Eigenschaften, die immer wieder bei Familien-Treffen hervorgehoben werden?

Beispiel 1:

Daniel Zanger Markenstratege Problemlöser und Tüftler

Mit vier Jahren habe ich schon alles zerlegt und „repariert“, was Schrauben hatte. Mein Vater war Radio- und Fernsehtechniker – somit ging das Material nie aus.

Beispiel 2:

In meiner Schulzeit habe ich bei Prüfungen meinen Mitschülern gerne auch mal die Lösungen „zugesteckt“. Es machte mich einfach happy, wenn ich anderen in einer stressigen Situation helfen konnte und sie dafür dankbar waren. Das Risiko erwischt zu werden, war es mir Wert.

2. Wo stehst du jetzt?

Wo lebst du und was machst du? Welche Stationen hast du durchlaufen und warum? Und wie ist es dir dabei ergangen?

Beispiel 3:

Nach ein paar Jahren in Deutschland kam ich wieder in mein Heimatland zurück. Was mir wirklich Kraft und Ruhe gibt, ist die Natur, in der ich hier lebe. Wenn man in Tirol aufwächst, ist es vielleicht normal, dass man eine Leidenschaft für die Berge entwickelt.

3. Was sagen diese Erfahrungen über dich aus?

Nun hast du Fakten, Geschichten und Erfahrungen gesammelt. Und diese sagen etwas über dich aus. Etwas, das sich durch dein ganzes Leben wie ein roter Faden hindurch zieht. Heißt: Deine Vergangenheit hat einen Einfluss auf deine Persönlichkeit. Und das spiegelt sich in deinem „Warum“, deinem Unternehmen wider.

So funktioniert’s: Nimm’ deine wertvolle Sammlung und versuche, sie zu deuten und mit einem Satz zu definieren. Ich erkläre es dir wieder anhand meiner Beispiele.

Beispiel 1:

Man könnte also sagen, dass ich immer schon sehr neugierig war und mich so lange mit Dingen beschäftigte, bis ich sie verstanden hatte, um sie anschließend lösen zu können. Ja, es hat ein paar Jahre gedauert – Man kann sich vorstellen, dass damals kein Radio je wieder einen Ton von sich gegeben hat.

In einem Satz: Ich sehe mich selbst als eine Art Forscher, dem es Spaß macht, knifflige Aufgaben zu lösen.

Beispiel 2:

Auch heute noch macht es mich glücklich, wenn ich anderen helfen oder etwas lernen kann. Es ist mir sehr wichtig, dass alles, was ich mache einen Sinn hat und es jemandem dabei hilft, einen Schritt weiter zu kommen. Ich denke, das haben mir speziell meine Eltern mitgegeben.

In einem Satz: Ich sehe mich selbst als eine Art Coach, der Menschen begleitet, motiviert und voranbringen möchte.

Beispiel 3:

Daniel Zanger Markenstratege und Naturbursch

Erst durch eine kleine Auszeit und Abstand zur Heimat, habe ich wieder entdeckt, wie wichtig mir die Natur ist. Man könnte auch sagen „alles Natürliche“. Das Ursprüngliche, Reduzierte und Ehrliche. Ich bin in dieser Umgebung groß geworden und darum eigentlich nicht verwundert, dass sich auch unsere Aktivitäten rund um das Thema Natur, Outdoor und Sport drehen. Deshalb haben wir vor einiger Zeit beschlossen, speziell für Kunden aus dieser Branche zu arbeiten.

In einem Satz: Ich bin ein Naturbursch, dem Heimat und Freiheit viel bedeutet.

Tipps

Das eigene „Warum“ zu finden, ist sehr schwer. Ich empfehle dir, dies mit einem Partner zu machen. Mit jemandem, dem du vertraust, der dich aber nicht zu gut kennt. Der Lebenspartner eignet sich dazu nicht besonders, denn er oder sie wird dich unbewusst beeinflussen und deine Antworten vielleicht in eine falsche Richtung lenken.

Wenn du diese Übung mit jemandem machst, der vielleicht etwas skeptisch ist, dann empfehle ich dir, mit Frage 2 zu beginnen. So kannst du dich von der Gegenwart zurück in die Kindheit fragen und man fällt so vielleicht nicht mit der Tür ins Haus.

Für alle, die sich intensiver mit dem Thema beschäftigen wollen, empfehle ich natürlich das Buch „Find Your Why“ von Simon Sinek zu lesen.

Fazit

Wenn du bis hierhin gelesen hast, dann hast du die erste Hürde zu mehr Erfolg bereits geschafft – Gratulation! Nun kann es los gehen. Viele namhafte Branding-Agenturen verwenden diese Methode. Unternehmen brauchen heutzutage mehr als einen Markennamen und eine kreative Werbeidee, um langfristig erfolgreich zu sein.

Finde heraus, wer du bist, was dich ausmacht und wie du deine Stärken einsetzen und kommunizieren kannst. Dafür ist es hilfreich, wenn du einen kurzen Satz als Zusammenfassung formulierst.

Wenn du dein Warum gerne mit uns entdecken möchtest, dann freue ich mich über deine Nachricht oder erzähle mir, ob dir diese Übung geholfen hat.
E-Mail an Daniel senden

Daniel Zanger

Daniel ist Markenstratege, Designer und Lektor an der Fachhochschule Technikum Wien Academy. Er hat zuvor als Art Director und User Interface Designer für diverse Agenturen und namhafte Marken in Deutschland gearbeitet.