So gewinnst Du Investoren – das optimale Pitch Deck

Daniel Zanger
March 10, 2018
#sonstiges
6
min

Du hast ein Startup gegründet und bist auf der Suche nach Investoren?

Hier erfährst Du Schritt-für-Schritt wie Du ein perfektes Pitch Deck erstellst und Dein Startup gebührend präsentierst. Denn ein gut durchdachtes Konzept zeugt von Professionalität und erhöht die Chance auf Interesse an Deinem Produkt und schlussendlich auf ein Investment.

Im Folgenden leite ich Dich durch die 13 wichtigsten Folien. Mit diesen bringst Du Struktur in die Präsentation und machst es potentiellen Investoren leichter Deine Geschichte zu verstehen. Je nach Produkt oder Service kann es noch einfacher oder etwas komplexer werden. Vielleicht brauchst Du die ein oder andere Folie zusätzlich. Aber Achtung! Du willst Deine künftigen Investoren keinesfalls mit Fachsimpelei oder einem ewig langen Pitch langweilen.

Du solltest Dich also innerhalb von 10–15 Folien bewegen. Verwende möglichst wenig Text und kompensiere ihn mit Infografiken und Deiner Rede.

1. Titel Slide

Du startest natürlich mit dem Titel. Dieser Slide ist dennoch wichtig, damit sich das Publikum bereits Name und Logo einprägen kann, bevor es richtig los geht. Der erste Eindruck zählt.

Inhalt:

  • Unternehmen oder/und Produktname
  • Logo
  • Slogan
  • Foto (optional)

2. Mission Statement

Erkläre in einem Satz, was Du machst. Dies ist wichtig, um das Interesse zu erwecken und von Beginn an das Thema festzulegen. Solange nicht klar ist, worüber Du sprichst, kann sich das Publikum auch nicht auf Deine Worte konzentrieren.

Inhalt:

  • Wir machen [Benefit] für [Zielgruppe] mit [Produkt/Service].
    oder
  • Wir helfen [Zielgruppe] mit [Produkt/Service] mehr [Benefit] zu erreichen.

3. Marktchancen

Erkläre und zeige anschaulich, welches Potential Dein Produkt am derzeitigen Markt hat. Wie wird sich der Markt ­entwickeln? Dein Publikum soll verstehen, dass Du weißt, wovon Du sprichst und das große Ganze im Blick hast.

Inhalt:

  • Marktgröße
  • Branchen-Zahlen
  • Jährliche Wachstumsrate

4. Das Problem

Erkläre verständlich und greifbar, welches Problem Dein Produkt löst. Verliere Dich nicht im Detail – es geht darum, Deine Lösung ­emotional aufzuladen und Spannung zu erzeugen. Im besten Fall denkt Dein Publikum: „Stimmt, das Problem hab‘ ich auch.“

Inhalt:

  • Welche Probleme löst Dein Produkt/Service?
  • Warum löst es das Problem?
  • Was hat man davon?

5. Die Lösung

Hier kommt Dein großer Auftritt. Enthülle Dein Produkt oder Deinen Service. Erkläre die grundlegende Funktion und wie es das genannte Problem löst. Zeige auf dem Slide nur das Nötigste. Zum Beispiel ein Foto vom Produkt.

Inhalt:

  • Zeige Dein Produkt als Bild/Mockup
  • Erzähle eine Geschichte rund um Dein Produkt

6. Features

Schaffe einen Aha-Effekt, indem Du ­etwas mehr ins Detail gehst. Denke aber daran, dass die Features für Investoren interessant sein sollen. Diese können sich somit von den ­Kunden-Features unterscheiden.

Inhalt:

  • Was macht Dein Produkt bzw. Deinen Service so gut?

7. Business Model

Beweise, dass Du etwas von ­Deinem ­Business verstehst und ­zeige, ­welchen Gewinn Du erzielen wirst. Schluss­endlich muss Deine Vision auch schwarze Zahlen schreiben. Damit veranschaulichst Du Dein Wachstumspotential.

Inhalt:

  • Akquise-Aufwand pro Kunde
  • Gewinn pro Kunde
  • Marge

8. Marketing-Plan

Erkläre, wie Du eine bestimmte Anzahl an Kunden gewinnen wirst. Gehe ins Detail, aber verwende wenig Text auf der Folie. Investoren wollen sehen, dass Du etwas vom Verkauf verstehst oder Partner hast, die sich darum kümmern.

Inhalt:

  • Marketing Überbegriff [Titel]
  • Wir werden über [Marketing-Kanäle]
  • [Marketing-Aktion] machen
  • um [Anzahl] Kunden zu gewinnen

9. Management-Team

Investoren setzen, neben dem ­Produkt, hauptsächlich auf das Team. Doch der Slide soll keinem Lebenslauf gleichen. Bilde nur relevante Daten ab und erzähle lediglich die Schritte Deiner Karriere, welche Einfluss auf Dein Startup hatten.

Inhalt:

  • Zeige Portraits von relevanten Personen
  • Namen & Positionen
  • Optional: relevante Meilensteine

10. Mitbewerber

Beweise, dass Du Deine Hausauf­gaben gemacht hast. Sprich über die Konkurrenz und deren ­Probleme – aber nur, wenn Du sie lösen kannst. Dazu bietet sich die SWOT-Analyse, zur Erarbeitung der Punkte an.
Notiz: Jeder hat ­Mitbewerber.

Inhalt:

  • Zeige Konkurrenz-Marken und deren Schwächen
  • Was machst Du anders und besser?

11. Finanzen

Zeige das finanzielle Potential Deines Startups. Sei dabei realistisch. Und vor allem ehrlich. Diese Daten bauen auf Dein Business Model auf.

Inhalt:

  • Anzahl Nutzer bzw. Kunden im 1. Jahr
  • % Wachstumsrate pro Jahr (die nächsten 3 Jahre)
  • Umsatz vs. Ausgaben

12. Investment

Erkläre, warum Du das Investment brauchst und fordere die Investoren mündlich dazu auf, die Chance auf eine Beteiligung zu nutzen.

Inhalt:

  • Welche Finanzierungsart willst Du?
  • Nenne die Summe
  • Was machst Du damit?

13. Abschluss

Eröffne eine Fragerunde. Bedanke Dich mündlich für ­deren Zeit. Teile mit, dass Du direkt im Anschluss für ein persönliches ­Gespräch zur Verfügung stehst und Handouts bereit liegen.

Inhalt:

  • Bild vom Produkt/Service
  • Kontakt-Person
  • Relevante Kontakt-Informationen

Tipps zum Pitch Deck-Design

  • Verwende 3–5 Bulletpoints pro Slide. Erzähle ­wesentlich mehr mündlich und zeige nur Stichwörter, sonst lenken die Folien von Deiner persönlichen Präsentation ab.
  • Übertreibe es nicht mit der grafischen Gestaltung. Weniger ist hier definitiv mehr.
  • Schriften sollten immer größer als 30 Punkt sein.
  • Animationen können helfen, wenn man weiß, was man tut. Wenn nicht, dann halte es lieber einfach.
  • Wenn Du Investoren davon überzeugen willst, dass Du es ernst meinst, dann lass Dein Pitch Deck von einem Profi erstellen. Das Publikum wird es bemerken und ­honorieren.

Tipps zur Technik

  • Drucke die Präsentation aus, für den Fall eines Hardware-Problems.
  • Stelle ein umfassendes Handout für interessierte Investoren zur Verfügung.
  • Nimm Deinen eigenen Laptop und einen USB-Stick als Backup mit.
  • Speichere verschiedene Formate ab (Keynote, PowerPoint, PDF).

Hast Du Fragen, Feedback oder benötigst Du noch ­Tipps für die Erstellung? Schreibe mir einfach eine Nachricht.

Daniel Zanger

Daniel ist Markenstratege, Designer und Lektor an der Fachhochschule Technikum Wien Academy. Er hat zuvor als Art Director und User Interface Designer für diverse Agenturen und namhafte Marken in Deutschland gearbeitet.

No items found.